Unser Profil

Erziehung und Bildung sind von Menschen für Menschen konzipiert.
Das einzelne Kind steht im Mittelpunkt. So sind Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern gleichermaßen wichtige Bestandteile einer erfolgreichen Bildungs- und Erziehungsarbeit. Wer kein Bild vom Menschen hat, kann auch nicht bilden. Wer bilden will, muss wissen, warum er so handelt und nicht anders. Die Frage nach dem Menschenbild, der Anthropologie, ist deshalb auch der Schlüssel zu jedem pädagogischen Konzept.

Leitbild der Erziehung und Bildung unserer Schule ist das christliche Verständnis vom Menschen, das auch Grundlage unseres pädagogischen Konzeptes, dem Marchtaler Plan ist. Als Katholische Freie Schule beziehen wir Stellung für die christliche Sichtweise zum Menschsein. Die Grundlagen dieser Anthropologie sind auch die essenziellen Grundlagen des Marchtaler Plans

  • Der Mensch ist ein Geschöpf Gottes
    Der Mensch verdankt seine Existenz Gott. Er ist das Ebenbild Gottes – darin liegt die Einmaligkeit und Würde eines jeden Menschen begründet. Eine Reduzierung rein auf schulische Leistungen reicht nicht aus.
  • Der Mensch ist zur Freiheit berufen
    Der Wahlspruch des Marchtaler Planes „Zur Freiheit berufen" (Galater 5,13) bedeutet, dass der Mensch in der Lage ist, sich bewusst für oder gegen etwas zu entscheiden, bewusst zu handeln. Um diese Freiheit aber so bewusst einsetzen zu können, muss Raum vorhanden sein, diese Freiheit zu erproben, zu erlernen und zu entfalten.
  • Der Mensch ist verantwortlich für sein Handeln
    Diese Freiheit muss jeder Mensch in seinem Handeln verantworten – gegenüber sich selbst, gegenüber seinem Nächsten und gegenüber Gott. Die Fähigkeit zur Selbstverantwortung setzt die Selbstreflexion, die Bildung eines Gewissens voraus.

All diese Dinge und viele weitere Aspekte prägen unsere Arbeit, die wir Ihnen auf den folgenden Seiten sowie durch vertiefende Texte vorstellen wollen.