Die Freie Stillarbeit

Stellen Sie sich vor, Sie besuchen uns an einem beliebigen Morgen. Beim Gang durch das Schulhaus treffen Sie nicht auf geschlossene Klassenzimmer. An Arbeitsplätzen und Nischen, alleine oder in kleinen Gruppen sitzen Schülerinnen und Schüler und arbeiten. Lärmende Unruhe? Fehlanzeige.

 

Willkommen bei der Freien Stillarbeit. Mit dieser Form des schulischen Arbeitens wird eine Möglichkeit geboten, die die Individualität der Schülerinnen und Schüler in die Mitte des pädagogischen Bemühens stellt. Auch hier spiegelt sich im konkreten Tun die Berufung des Menschen zur Freiheit (Gal 5, 13) wieder. Dabei wird den Schülerinnen und Schülern in Freiheit zugetraut:

 

  • die Wahl des Arbeitsthemas, der Partner und des Arbeitsplatzes
  • die Arbeits- und Zeiteinteilung nach den individuellen Möglichkeiten

Mithilfe vielfältiger Stillarbeitsmaterialien können sie Aufgaben in Bezug zum aktuellen Thema des Vernetzten Unterrichts sowie zu anderen Fächern lösen. Die Materialien, die von den Lehrerinnen und Lehrern hergestellt werden, erlauben ganz unterschiedliche Zugangsweisen zu den einzelnen Themen. Die freie Wahl der Arbeit fördert den Drang nach Erkenntnis. Das Miteinander in der Arbeitsform übt soziales Verhalten ein. Eigenes Tun dient der Aktivierung des Geistes und der Persönlichkeitsbildung.

 

Freiarbeit heißt nicht nur zutrauen, sondern auch zumuten. Sie ist nicht der Weg des geringsten Widerstandes, sondern die Chance, dem Kind den Weg zum eigenen Ich, zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit zu eröffnen.